Satzung

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen "OLD BOYS HAMBURG". Er besteht seit dem 1. März 1991 in Hamburg. Er soll mit Beschluss der Jahreshauptversammlung vom 26.01.2011 in das Vereinsregister eingetragen werden und dann den Zusatz e.V. führen.
Der Sitz des Vereins ist Hamburg.
Der Verein ist Mitglied im Hamburger Rugby-Verband e.V. und im Deutschen
Rugby-Verband e.V.


§ 2 Zweck

Zweck des Vereins ist die Förderung des Rugbysports.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere
- durch einen regel- und planmäßigen Trainingsbetrieb,
- der Durchführung von Wettkämpfen und Freundschaftsspielen,
- Ergreifen aller geeignet erscheinenden Maßnahmen zur Förderung und Pflege des Rugby-Sports
- der Verein ist parteipolitisch neutral. Er vertritt den Grundsatz religiöser, weltanschaulicher und rassistischer Toleranz.


§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 4 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.


§ 5 Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person und jede juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts werden.
2. Die Mitglieder sind verpflichtet, den Vereinszweck zu fördern und die festgelegten Beiträge fristgerecht zu zahlen. Soweit Umlagen durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden, sind diese termingerecht zu entrichten.
3. Der Aufnahme-Antrag muss schriftlich erfolgen. Über die Annahme entscheidet der Vorstand.

Den Personen, deren Antrag auf Mitgliedschaft abgelehnt wird, werden die Ablehnungsgründe schriftlich mitgeteilt. Sie können gegen den Beschluss Einspruch erheben und auf der nächsten Mitgliederversammlung ihren Aufnahmewunsch erneut zur Abstimmung vortragen.
4. Die Aufnahme ist erst nach Bezahlung des ersten Beitrages endgültig vollzogen.
5. Die Mitgliedschaft endet
- mit dem Tod des Mitglieds,
- durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandmitglied.
ie ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zulässig,
- durch Ausschluss aus dem Verein.
6. Ein Mitglied, das seine Beiträge gemäß Beitragsordnung nicht entrichtet oder in erheblichem Maße gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden.
Bei einem Rückstand des Mitgliedsbeitrages von einem Jahr kann der Vorstand das Mitglied wegen Verzugs ausschließen.
Vor dem Ausschluss ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Macht das Mitglied hiervon keinen Gebrauch, unterwirft es sich dem Ausschließungsbeschluss.
7. Zu Ehrenmitgliedern können solche Mitglieder vorgeschlagen und ernannt werden, die sich in besonderer Weise um den Verein oder dem Rugby-Sport verdient gemacht haben. Die Entscheidung trifft die Mitgliederversammlung.


§ 6 Organe


Die Organe des Vereins sind:
1. Der Vorstand
2. Die Mitgliederversammlung


§ 7 Vorstand


1. Der Vorstand des Vereins besteht aus dem Präsidenten, dem Vize-Präsidenten(Stellvertreter des Präsidenten) und dem Vize-Präsidenten Finanzen. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch 2 Vorstandsmitglieder vertreten.
Der Vorstand kann sich auf die Wahrnehmung der Vereinsgeschäfte/ Auf-gaben durch die einzelnen Vorstandmitglieder verständigen oder in einer Geschäftsordnung festlegen.
2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von einem Jahr gewählt. Er bleibt solange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Scheidet ein Vorstandsmitglied während seiner Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstands-mitglieds.
3. Aufgaben des Vorstandes sind die Führung des Vereins, Ausführung von Vereinsbeschlüssen, Entscheidung über Aufnahme von Mitgliedern, Verwaltung des Vereinsvermögens und der Einberufung der Mitglieder-versammlung.
Der Präsident leitet die Mitgliederversammlung. Er ist berechtigt, diese Aufgabe zu delegieren.
4. Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Präsidenten.
5. Der Vorstand kann zur Erfüllung seiner Aufgaben Kommissionen, Ausschüsse oder Beauftragte bestimmen.
- Die Ausschüsse sollten aus nicht mehr als 5 Personen bestehen. Vorsitzender der Ausschüsse ist ein Vorstandsmitglied, wobei diese Aufgabe auch delegiert werden kann.
- Die Ausschüsse haben sich an Weisungen des Vorstandes oder an Beschlüsse der Mitgliederversammlung zu halten.


§ 8 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist jährlich vom Präsidenten unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 14 Tagen durch persönliche Einladung mittels Brief an die letztbekannte Anschrift der Vereinsmitglieder einzuberufen. Die Einladung kann auch durch Rundschreiben oder über das Internet an die genannte Email-Adresse versandt werden.
2. Gleichzeitig mit der Einladung ist die vom Vorstand festgesetzte Tages-ordnung mitzuteilen.
3. Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
- Erörterung des Rechenschaftsberichts des Vorstandes
- Erörterung des Kassen- und Revisionsberichtes
- Entlastung des Vorstandes
- Wahl der zu wählenden Mitglieder des Vorstandes und der Kassenprüfer
- Beschlüsse über die Höhe der Mitgliedsbeiträge
- Beschlüsse über Satzungsänderungen und Vereinsauflösung
4. Die ordentlich einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der Awesedenen beschlussfähig.
5. Beschlüsse der Mitgliedersammlung bedürfen der einfachen Mehrheit. Ausnahme sind Beschlüsse über Satzungsänderungen (2/3 Mehrheit erforderlich) und Auflösung des Vereins ( 75 Prozent Mehrheit erforderlich).
6. Der Vorstand hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn mindestens 30 Prozent der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe fordern.
Die Anberaumung einer durch Mitglieder initiierten außerordentlichen Mitgliederversammlung muss spätestens vier Wochen nach Zugang des Ersuchens an den Vorstand erfolgen.7. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.


§ 9 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann von einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.
Die Einladung an die Mitglieder hat 4 Wochen vor dem Sitzungstermin zu erfolgen, und zwar sind der Antrag und die Begründung des Antrages beizufügen.
Der Beschluss bedarf einer Mehrheit von 75 Prozent der anwesenden Stimmen.
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an den Hamburger Rugby Verband e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat..